Fraktion freut sich: „Radstation kehrt zurück!“

Noch hängt das Schild der alten „Radstation“ am Bahnhof Selm-Beifang, noch stehen die Mitglieder der SPD-Fraktion in der Baustelle. Der barrierefreie Zugang zum Zug ist aber auf erkennbar gutem Weg – und der Beschlussvorschlag zur Neueröffnung einer Radstation in neuer Form liegt den Gremien des Rates nun vor.
Der Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidat Thomas Orlowski konnte die einmütige Zustimmung seiner Fraktion für die Vorlage einsammeln:

Es gab schnelle und einstimmige Zustimmung. Ein wichtiger Neustart für die Mobilität in der Stadt!

Das seit Ende 2015 ungenutzte Erdgeschoss des Bahnhofsgebäudes wird dann erneut von der AWO genutzt, um Service rund ums Rad anzubieten.
Für die sichere und trockene Unterbringung von 100 Fahrrädern wird unmittelbar neben das Wartehäuschen für den Bus eine „Fahrradparkanlage“ neu gebaut.

im Bild: Regina John / Christian Uckat-Erley / Andreas Kilian / Udo Holz / Wolfgang Steinberg / Wolfgang Jeske / Thomas Orlowski / Jürgen Walter

Für diesen Neubau gibt es eine 80% Förderung des Landes, am berechneten Defizit für die AWO Fahrradstation beteiligen sich Kreis und Kommune je zur Hälfte.
Es entstehen eineinhalb neue Arbeitsplätze – und ein gutes Angebot für die aktuell hier am Bahnhof gezählten über 710 täglichen Pendler.

Für Jürgen Walter auch ein Beitrag zur Stadtentwicklung:

Pendler und Touristen werden in Selm-Beifang einen attraktiven Startpunkt finden, um Arbeit oder Freizeit besser erreichen zu können. Der richtige Schritt für eine fahrradfreundliche Stadt!“

Aus der Perspektive des Klimabeirates freut sich Andreas Kilian, dass hier ein erstes Projekt in die Beschlussfassung geht:

Eine Mobilstation steht weit oben auf der Liste der sinnvollen Schritte zur Minderung der Belastungen.

Die Parkanlage kann nur der Anfang sein, eine Vernetzung von Bahn und Bus muss konsequent folgen“,

ergänzt Wolfgang Jeske als Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt und Zivilschutz.